Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Der Skandal um die Brustimplantate des französischen Herstellers „Poly Implants Prothèses“ (PIP) hat Patientinnen weltweit verunsichert. Die Angst vor den fehlerhaften Produkten wirft viele Fragen auf: Ab wann wurden die Implantate eingesetzt? Wie kann ich herausfinden, ob ich PIP-Implantate trage? Wer hilft mir, wenn ich betroffen bin? Prof. Peter M. Vogt, Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, befasst sich seit Beginn des PIP-Skandals mit diesen Fragen und steht am

Mittwoch, 28. März 2012, von 18.00 bis 19.00 Uhr

unter www.plastische-chirurgie.de

im DGPRÄC-Expertenchat zur Verfügung. Prof. Vogt ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover.
Es war ein Schock für Patientinnen und Ärzte: In den Fabriken der Firma PIP im französischen La Seyne-sur-Mer wurden wahrscheinlich über Jahre Brustimplantate hergestellt, die statt mit medizinisch reinem Silikon mit einer eigenen Silikonmischung gefüllt waren, die keine medizinischen Standards erfüllte. Diese wurden zur Brustvergrößerung und zum Brustaufbau nach Krebs eingesetzt – weltweit. Auch in Deutschland tragen viele Frauen PIP-Implantate. Gewissheit darüber, ob es sich um eines der fehlerhaften Produkte handelt, kann nur der Implantatpass oder die Patientenakte beim behandelnden Arzt liefern. Durch Ultraschall- oder Röntgenbilder ist die Marke des Implantats nicht ersichtlich.
Noch ist unbekannt, welche Auswirkungen das Industriesilikon im Körper haben kann. Nach einem Riss der Silikonhülle kann der Stoff in den Körper gelangen. Außerdem gibt es Berichte, dass die PIP-Implantate verstärkt „ausschwitzen“ – so bezeichnet man das Austreten kleinster Silikonmengen durch die intakte Hülle hindurch. Die DGPRÄC rät daher PIP-Patientinnen im Einklang mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und den gynäkologischen Fachgesellschaften zu einer vorsorglichen Entfernung des Implantats ohne Eile.

Quelle: ptext.de

News

Bundeskabinett beschließt Implantateregister ab 2021

Jüngst gingen die Geschichten von Betroffenen über die Auswirkungen fehlerhafter Implantate im Rahmen der „Implant Files“ durch die Medien.
Der Wunsch nach...

Brustimplantate – eine sichere Option?! Update zur internationalen Datenlage & Diskussion

Internationale wissenschaftliche und öffentliche Aufmerksamkeit gilt aktuell dem großzelligen Anaplastischen Lymphom (Anaplastic Large Cell Lymphoma (ALCL)....

„Implant files“ zur Sicherheit von Brustimplantaten: Der Kampf für mehr Patientensicherheit

„Spätestens mit dem PIP-Skandal wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu erhöhen“, erinnert sich...

Medizinproduktesicherheit im Fokus: Der lange Weg zu einem verpflichtenden Implantatregister

Der PIP-Skandal hat den Plastischen Chirurgen bereits 2011 eindrucksvoll vor Augen geführt, dass ein verpflichtendes Implantatregister für die Erhöhung der...

Neue Beiträge im Forum

    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Guten Tag Herr Dr. Hilpert , Herzlichen Dank Für Ihre schnelle Antwort. Verzeihen Sie bitte, dass ich erst jetzt schreibe. Ich denke ich werde...
    • Autor BritaBunt
    • 24 Mai 2019 01:10
    • Nach SubpectoraleImplantatlage zu Submuskulär
    • Sehr geehrte Patientin, Ihre Implantate wurden wahrscheinlich in biplanarer Technik eingesetzt. Dies ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Ich rate...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:20
    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Hallo Brita, da kann ich nur meine Empfehlung aussprechen, mit der ich in den letzten 18 Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. -6 Wochen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:17