Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Seit 1982 werden immer wieder Fälle bekannt, in denen ein möglicher Zusammenhang zwischen Silikonimplantaten und verschiedenen Krankheitsbildern, die man dem rheumatischen Formenkreis zuordnet, diskutiert wird. Zu den beschriebenen Symptomen: Schmerzen, Muskelkrämpfe, Gelenkschwellungen, Erschöpfungzustände, Schlafstörungen, Nervosität, Konzentrationsstörungen, Hautreizungen, Atembeschwerden und Immunschwäche. Es wurden im Blut auffällige Werte gefunden, die auf eine Immunreaktion schliessen liessen. Die Beschwerden, so hieß in in einigen Beobachtungen, verschwanden nach Entfernung der Brustimplantate.

Da die Vermutungen nicht entkräftet werden konnten, wurde 1992 die Verwendung von Silikon(gefüllten) Implantaten durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA mit der Begründung der nicht gegebenen Sicherheit untersagt. Letztlich fehlte aber ein Beweis für die schädigende Wirkung des Silikons. Außerdem gab es auch erhebliche Interessen, die Brustimplantate nicht gänzlich zu verbieten, zumal auch die Kochsalzlösung-gefüllten Implantate ja eine Silikonhülle besassen.

Im Jahr 1997 wurde dann durch das Department of Health and Human Services (HHS) eine gründliche Untersuchung eingeleitet. Der Verdacht gegenüber Silikon als Auslöser der beschriebenen Symptome liess sich in dem 1999 vorgestellten Bericht des beauftragten Institute of Medicine of the National Academy of Science (IOM) nicht erhärten. Es dauerte aber bis zum Jahr 2006, bis – unter der verbesserten kohäsiven Silikongelfüllung – die erneute Freigabe von silikon-gefüllten Implantaten durch die FDA erfolgte, verbunden mit zunächst strikten Auflagen bezüglich der Überwachung von Nebenwirkungen und Undichtigkeiten (z.B. durch MRT/Kernspintomografie).

Seit dem Einsatz von Implantaten der neueren (4./5.) Generation mit kohäsivem Gel sind die Berichte über Probleme zwar deutlich rückläufig, es gibt aber immer noch viele Gegner von Implantaten.

Letztendlich bleibt bei der Beurteiligung der Problematik die Schwierigkeit, dass die beobachteten Symptome unspezifisch sind, auch bei anderen Krankheiten auftreten, ja sogar in der gesunden Bevölkerung vorkommen. Da jeder Organismus mehr oder weniger sensibel auf in den Körper eingebrachte Fremdkörper reagiert, könnte die bemerkte Immunreaktion auch eine Exazerbation (Verschlimmerung) einer bereits bestehenden (aber bislang unbemerkten) Veranlagung darstellen. Letztendlich gibt es keine evidenzbasierten Daten, dass Silikonimplantate für Erkrankungen kausal in der Verantwortung stehen. Die Diskussion wird aber nicht abreissen und es steht zur Debatte, dass auf jeden Fall Patientinnen mit einer erhöhten Immunreaktionsbereitschaft ein Risiko für Beschwerden infolge einer Reaktion auf Silikon eingehen.


> Zum Kapitel Krebserkrankungen


Quellen:

Safety of Silicone Breast Implants. Institute of Medicine (US) Committee on the Safety of Silicone Breast Implants; Bondurant S, Ernster V, Herdman R, editors.
FDA Breast Implant Consumer Handbook - 2004

Chronology of Systemic Disease Development in 300 Symptomatic Recipients of Silicone Gel-Filled Breast Implants. Brawer A. Journal of Clean Technology, Environmental Toxicology and Occupational Medicine. 1996. 5 (3) 223-233.

 

 

News

Bundeskabinett beschließt Implantateregister ab 2021

Jüngst gingen die Geschichten von Betroffenen über die Auswirkungen fehlerhafter Implantate im Rahmen der „Implant Files“ durch die Medien.
Der Wunsch nach...

Brustimplantate – eine sichere Option?! Update zur internationalen Datenlage & Diskussion

Internationale wissenschaftliche und öffentliche Aufmerksamkeit gilt aktuell dem großzelligen Anaplastischen Lymphom (Anaplastic Large Cell Lymphoma (ALCL)....

„Implant files“ zur Sicherheit von Brustimplantaten: Der Kampf für mehr Patientensicherheit

„Spätestens mit dem PIP-Skandal wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu erhöhen“, erinnert sich...

Medizinproduktesicherheit im Fokus: Der lange Weg zu einem verpflichtenden Implantatregister

Der PIP-Skandal hat den Plastischen Chirurgen bereits 2011 eindrucksvoll vor Augen geführt, dass ein verpflichtendes Implantatregister für die Erhöhung der...

Neue Beiträge im Forum

    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Guten Tag Herr Dr. Hilpert , Herzlichen Dank Für Ihre schnelle Antwort. Verzeihen Sie bitte, dass ich erst jetzt schreibe. Ich denke ich werde...
    • Autor BritaBunt
    • 24 Mai 2019 01:10
    • Nach SubpectoraleImplantatlage zu Submuskulär
    • Sehr geehrte Patientin, Ihre Implantate wurden wahrscheinlich in biplanarer Technik eingesetzt. Dies ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Ich rate...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:20
    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Hallo Brita, da kann ich nur meine Empfehlung aussprechen, mit der ich in den letzten 18 Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. -6 Wochen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:17