Start » Brustvergrösserung Risiken » Späte Komplikationen nach Brust OP » Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein LKW ein Silikonimplantat, ohne dies zum Bersten zu bringen.

Brustimplantate können kaputt gehen

Beim Aufprall auf spitze Gegenstände (wie zum Beispiel bei einem Autounfall oder bei Stichverletzungen) kann das Implantat trotzdem beschädigt werden.

Die medizinischen kohäsiven Silikongele hochwertiger Brustimplantate sind nicht zu verwechseln mit den verwendeten Billigimplantaten der Fa. PIP (Silikonskandal).

Auslaufen von Silikon-Gel

Das Material von Brustimplantaten unterliegt wie jedes andere Material einem Alterungsprozess.

risiken_der_BV
Was passiert, wenn Brustimplantate auslaufen?

Bei Brustimplantaten der frühen Generationen wurden schon nach einigen Jahren Undichtigkeiten der Hülle festgestellt. Man ging bei diesen Implantatypen davon aus, dass (spätestens) nach 10 Jahren ein Austausch alleine aus diesem Grunde erfolgen muss. Mittlerweile, bei der 4./5. Generation Brustimplantate, hat sich aufgrund der wesentlich verbesserten Implantatkapsel und der Verwendung von kohäsivem Silikongel als Füllung die Prognose wesentlich verbessert.

Gesundheitliche Schäden durch Auslaufen

Durch Alterungsprozesse oder im Rahmen einer Kapselfibrose Grad 4 oder seltener durch Außeneinwirkung (Unfall oder Stichverletzung) kann das Brustimplantat auslaufen.

Bei Kochsalzlösung

Bei Kochsalzlösung-gefüllten Implantaten kann lediglich ein Volumenverlust ohne gesundheitliche Folgen entstehen. Ein Austausch dürfte in den meisten Fällen dennoch nötig sein.

Bei Silikongel

Bei älteren Implantaten mit flüssigem, nicht kohäsivem Silikon-Gel als Inhalt (das in Implantaten vor der 3. Generation Verwendung fand), wurden ernsthafte gesundheitliche Schäden lange Zeit intensiv diskutiert (“Silikonkrankheit“).

"Silikonkrankheit" nach ausgelaufenen Silikonimplantaten

Noch heute beschäftigen sich Chirurgen, Umweltmediziner und Toxikologen intensiv mit diesem Thema. Eines ist sicher: ausgetretenes Silikon hat nichts im menschlichen Körper zu suchen! Daher sollte ausgelaufenes Silikon-Gel schnell chirurgisch entfernt und das Implantat (falls gewünscht) ersetzt werden.

Das ausgetretene Silikon-Gel liegt zumeist zwischen der Hülle des Implantats und einer sich typischerweise bildenden Kapsel (Bindegewebshülle). Diese sollte bei der OP ebenfalls entfernt werden.

Moderne Silikonimplantate sind sicherer

Moderne Brustimplantate sind mit köhasivem Silikongel gefüllt. Durch die veränderten physikalischen Eigenschaften gibt es so gut wie keine Gefahr des Auslaufens mehr. Implantate mit köhasiven Silikonfüllungen gelten daher als besonders sicher, was Haltbarkeit und Zuverlässigkeit angeht. Von einem dauerhaften Implantatverbleib sollte man jedoch nicht ausgehen (siehe Haltbarkeit von Brustimplantaten). Mit Kochsalzlösung gefüllte Brustimplantate werden hierzulande seltener verwendet. In den USA werden sie noch häufig eingesetzt.

Gewährleistung von Implantatherstellern

Fast alle Herstellerfirmen gewährleisten im übrigen einen kostenlosen Ersatz im Falle eines defekten Implantats und übernehmen im Falle einer Beschädigung sogar die Operationskosten. Wichtig ist natürlich schon die behutsame Handhabung des Chirurgen, um Initialbeschädigungen an der Implantatoberfläche zu vermeiden.

Analysis of Explanted Silicone Implants: A Report of 300 Patients”. Robinson OG, Bradley E, Wilson D. Annals Plastic Surgery. 1995 Jan. 34, (1): 1-6.

Safety of Silicone Breast Implants. 
Institute of Medicine (US) Committee on the Safety of Silicone Breast Implants; Bondurant S, Ernster V, Herdman R, editors. Washington (DC): National Academies Press (US); 1999.

> Weiter zum Kapitel: Silikonkrankheit