Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Eine Brustvergrösserung ist ein operativer Eingriff, der in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt wird – er unterliegt damit den üblichen Narkose- und Operationsrisiken, über die der behandelnde Arzt und der Anästhesist in den Beratungsgesprächen vor der OP sorgfältig aufklären sollten.

Im Detail können Sie sich in einem Aufklärungs- und Anamnesebogen zur Anästhesie über die Komplikationen und Nebenwirkungen informieren, der Ihnen normalerweise vom Anästhesisten ausgehändigt wird. Bei einer Brustvergrösserung ist das Restrisiko relativ gering, da diese Operation nur bei Patientinnen in einer stabilen körperlichen Verfassung durchgeführt wird. Der Eingriff ist von vergleichsweise kurzer Dauer (45–90 Minuten) und belastet den Körper dadurch verhältnismäßig wenig. Aktuelle Narkoseverfahren zeichnen sich dadurch aus, dass die Narkotika schnell vom Körper aufgenommen und abgebaut werden, der Schlafzustand nur über den Zeitraum der OP anhält und somit ein Komplikationsrisiko erheblich sinkt. Statistisch wurde bis dato noch keine narkosebedingte Komplikation bei einer Brustvergrösserung nachgewiesen.

Eine Vollnarkose ist trotzdem keine Bagatelle. In den USA wird das Risiko eines als sonst gesund eingestuften Menschen, bei einer Vollnarkose zu versterben, bei 4 auf eine Millionen Vollnarkosen angeben. Hierzulande dürften die Zahlen ähnlich liegen. Erkrankungen wie z.B. Herz-Kreislauf-, Lungen-, Stoffwechselerkrankungen erhöhen dabei das Anästhesierisiko. 


> Zum nächsten Kapitel: Risiken bei OP

News

„Implant files“ zur Sicherheit von Brustimplantaten: Der Kampf für mehr Patientensicherheit

„Spätestens mit dem PIP-Skandal wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu erhöhen“, erinnert sich...

Medizinproduktesicherheit im Fokus: Der lange Weg zu einem verpflichtenden Implantatregister

Der PIP-Skandal hat den Plastischen Chirurgen bereits 2011 eindrucksvoll vor Augen geführt, dass ein verpflichtendes Implantatregister für die Erhöhung der...

Rechtlicher Hintergrund ästhetischer Eingriffe: „Vorsicht bei der Arztwahl!“

„Kosmetischer Chirurg, Schönheitschirurg oder ähnliche Bezeichnungen – all diese Begriffe sind nicht geschützt und suggerieren den Patienten eine de facto...

25 Jahre Facharzt für Plastische Chirurgie: Patientenversorgung für Form und Funktion

„Unsere vor 50 Jahren gegründete Fachgesellschaft erreichte vor einem Vierteljahrhundert den wohl wichtigsten Meilenstein. Auf dem Deutschen Ärztetag 1992...

Neue Beiträge im Forum

    • Wann Gummibärchen Implantate
    • Sehr geehrte Frau Stadler, ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen. Die Wahl der Implantate und deren Oberfläche ist bei den Revisionsoperationen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 11 Dez 2018 00:22
    • Wann Gummibärchen Implantate
    • Ich bin verunsichert was ich machen soll, wegen Kapsel Bildung muss ich die Weichen Kissen tauschen. Ein Arzt empfiehlt mir wieder weiche Silikon...
    • Autor Carla Stadler
    • 07 Dez 2018 11:43