Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Unter Rippling (Implantatfältelung) nach einer Brust OP versteht man die sichtbare und fühlbare Faltenbildung von Brustimplantaten.

Dieses Phänomen ist leider ein besonders häufiges Problem früherer Silikonimplantate mit dünnflüssigen Silikonfüllungen (der 2. Generation, 70er/80er Jahre), aber auch von Brustimplantaten, die mit Kochsalzlösung gefüllt sind. Dies liegt an der geringeren Formstabilität dieser Implantattypen, welche insbesondere bei dünner Haut-Weichtelbedeckung des Implantats zum Problem werden kann. In einigen Fällen tritt das Rippling nur bei bestimmten Haltungen auf, dann vor allem, wenn sich die Patientin nach vorne über beugt.

Erhöhtes Risiko für Rippling bei:

Implantatfüllungen mit dünnflüssigem Silikon oder Kochsalzlösung

• Schlanken Patientinnen mit geringem Haut-Weichteilmantel der Brust

• Positionierung des Implantats über dem Brustmuskel

Niedrigeres Risiko für Rippling bei:

• Silikonimplantaten ab der 3.Generation mit kohäsiver Silikonfüllung

• Positionierung des Implantats unter dem Brustmuskel

• Positionierung oberhalb des Brustmuskels unter Verzicht auf Maximalgrössen (weniger Spannung auf der Aussenhülle)

Therapie

Eine bessere Weichteilhülle z.B. durch Gewichtszunahme ist theoretisch zwar denkbar, jedoch praktisch unrealistisch und auch eher ungewünscht. In leichten Fällen kann aber die Verpflanzung von Eigenfett (Fetttransplantation) den Weichteilmantel um das Implantat genügend verstärken, um die Rippling-Abschnitte unsichtbar werden zu lassen. In ästhetisch stark störenden Fällen bleibt nur der Austausch der Implantate unter der Massgabe der Riskiominimierung für ein erneuutes Rippling bei der Re-Implantation (s.o.).


> Nächstes Kapitel: Double Bubble

News

Kasse muss Brustentfernung aus Angst vor Krebs nicht zahlen

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschied, dass die Krankenkasse nicht die Kosten für eine Brustentfernung übernehmen muss, wenn keine...

„BRA Day“ 2019 in Deutschland: Plastische und Ästhetische Chirurgen nehmen teil

Berlin, 11.10.2019 – Der „Breast Reconstruction Awareness Day“ („BRA Day“) findet am Mittwoch, den 16. Oktober 2019, wieder in Deutschland statt....

Patientensicherheit in der Plastischen Chirurgie II: BIA-ALCL und das Implantateregister – Daten geben Sicherheit!

Hamburg, 26.9.2019 – „Spätestens mit dem PIP-Skandal 2011 wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu...

Rekonstruktion nach Brustkrebs: Expander, Eigengewebe und Eigenfett – der Weg zur neuen Brust

Hamburg, 26.09.2019 – „Bärbel Thießen war und ist ein Glücksgriff für unsere Klinik, das Holsteinische Brustzentrum und das BRCA-Netzwek“, betont Dr....

Neue Beiträge im Forum

    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Guten Tag Herr Dr. Hilpert , Herzlichen Dank Für Ihre schnelle Antwort. Verzeihen Sie bitte, dass ich erst jetzt schreibe. Ich denke ich werde...
    • Autor BritaBunt
    • 24 Mai 2019 01:10
    • Nach SubpectoraleImplantatlage zu Submuskulär
    • Sehr geehrte Patientin, Ihre Implantate wurden wahrscheinlich in biplanarer Technik eingesetzt. Dies ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Ich rate...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:20
    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Hallo Brita, da kann ich nur meine Empfehlung aussprechen, mit der ich in den letzten 18 Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. -6 Wochen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:17