Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Das Bottoming-Out ("Bodenbildung") ist ein postoperatives ästhetisches Problem, das wie das Double Bubble Phänomen eher bei schlanken Patientinnen mit kleinem Brustgewebe und geringer Weichteildeckung auftreten kann.

Bottoming outBottoming outBottoming Out bedeutet, dass die Brustimplantate zu tief nach unten durchhängen und damit die Brustwarzen dem entsprechend zu hoch imponieren.

Wenn dieses Phänomen bereits kurz nach der Brustvergrösserung in Erscheinung tritt (frühes Bottoming Out), ist eine zu tief angelegte Implantattaschen-Präparation (Dissektion) als ursächlich anzusehen. Ein spätes Bottoming Out ist eher ein Hinweis auf zu schwere Implantate für die vorhandene Weichteilstützung des eigenen Gewebes.

Das Auftreten eines Bottoming Out ist nicht von Implantatform, Implantathülle (rau oder glatt) oder Implantatinhalt (Silikon oder Kochsalz) abhängig. Es tritt bei der Positionierung oberhalb des Brustmuskels jedoch wesentlich häufiger auf, als bei der Wahl der Implanatposition unterhalb des M. pectoralis.

Vermeidung des Bottoming Out

• Position des Implantats unter dem Brustmuskel

• Exakte Präparierung der Implantattasche

• Berücksichtigung der Weichteilstützung bei der Wahl der Implantatgrösse

Korrektur des Bottoming Out

Um ein Bottoming Out zu korrigieren, ist leider ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig. Hierbei muss das stützende Narbengewebe am Boden der Tasche auf die Bodenlinie der neuen, höher gelegenen Brustfalte hochgezogen und fixiert werden. Dies kann zwar über einen beliebigen Schnitt erfolgen, aber in der Regel wird der Brustfaltenschnitt bevorzugt, da dieser einen bessere Überblick über die Implantattasche liefert. Eine Korrektur über einen Achselhöhlenschnitt (transaxillärer Zugang) erfordert den Einsatz eines Endoskops.

Falls erforderlich, werden auch andere Bereiche der Tasche zur Sicherung vernäht und gegen ein erneutes Abrutschen des Implantats sicher verschlossen.


> Zum Kapitel Asymmetrie nach Brustvergrösserung

News

Bundeskabinett beschließt Implantateregister ab 2021

Jüngst gingen die Geschichten von Betroffenen über die Auswirkungen fehlerhafter Implantate im Rahmen der „Implant Files“ durch die Medien.
Der Wunsch nach...

Brustimplantate – eine sichere Option?! Update zur internationalen Datenlage & Diskussion

Internationale wissenschaftliche und öffentliche Aufmerksamkeit gilt aktuell dem großzelligen Anaplastischen Lymphom (Anaplastic Large Cell Lymphoma (ALCL)....

„Implant files“ zur Sicherheit von Brustimplantaten: Der Kampf für mehr Patientensicherheit

„Spätestens mit dem PIP-Skandal wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu erhöhen“, erinnert sich...

Medizinproduktesicherheit im Fokus: Der lange Weg zu einem verpflichtenden Implantatregister

Der PIP-Skandal hat den Plastischen Chirurgen bereits 2011 eindrucksvoll vor Augen geführt, dass ein verpflichtendes Implantatregister für die Erhöhung der...

Neue Beiträge im Forum

    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Guten Tag Herr Dr. Hilpert , Herzlichen Dank Für Ihre schnelle Antwort. Verzeihen Sie bitte, dass ich erst jetzt schreibe. Ich denke ich werde...
    • Autor BritaBunt
    • 24 Mai 2019 01:10
    • Nach SubpectoraleImplantatlage zu Submuskulär
    • Sehr geehrte Patientin, Ihre Implantate wurden wahrscheinlich in biplanarer Technik eingesetzt. Dies ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Ich rate...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:20
    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Hallo Brita, da kann ich nur meine Empfehlung aussprechen, mit der ich in den letzten 18 Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. -6 Wochen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:17