Anzeige

Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Die gewünschte Grösse der Brust im Einzelfall ist eine höchst persönliche und individuelle Frage.

Dabei müssen allerdings folgende objektivierbare Faktoren mit einbezogen werden:

  • die Breite des Brustkorbs der Patientin
  •  das bestehende "Volumen" der Brust
  •  die Hautbeschaffenheit und -menge
  •  die Körpersymmetrie als Ganzes

 
Um bei der Implantation ein möglichst natürliches Ergebnis zu erreichen, das später auch bei entblößter Brust harmonisch wirkt, sollten Proportionen und die Passform des Implantats allerdings im richtigen Verhältnis zur bestehenden Brustanatomie gewählt werden.

Es muss auf das vorhandene Gewebe, z.B. die umhüllende Brusthaut, Rücksicht genommen werden, da es bei zu großen Implantaten zu Spannungen, Hautrissen/Dehnungsstreifen und unnatürlicher Abzeichnung der Implantate kommen würde. Durch das Einsetzen zu großer Brustimplantate wird auch die Einwirkung der Schwerkraft auf den Körper erhöht, wodurch die Brüste nach einiger Zeit anfangen würden durchzuhängen, da das Weichgewebe diese nicht vernünftig stützen kann.

Wenn der Wunsch nach noch grösseren Brüsten durch diese Einschränkung zunächst nicht realisierbar erscheint, sollte gegebenenfalls ein zweizeitiges Vorgehen in Erwägung gezogen werden. Dabei wird ein sogenannter Expander eingesetzt, der die Brust langsam auf die gewünschte Grösse auffüllt. Dieser wird später entfernt, und das gewünschte Implantat kann spannungsfrei eingesetzt werden.

Theoretisch besteht natürlich auch die Möglichkeit, eingesetzte Implantate, die nicht dem primären Grössenwunsch entsprechen, zu einem späteren Zeitpunkt durch grössere Implantate zu ersetzen.

Das Implantat sollte im Idealfall von allen Seiten von einem guten Weichgewebemantel umgeben sein, damit bei keiner Körperhaltung und bei keinem Blickwinkel die Kanten des Implantats zu erkennen oder zu fühlen sind. Deshalb sollten der Quer- und Längsdurchmesser des Implantats etwa 1 cm kleiner sein, als die Ausmaße der vorhandenen Brust.

iStock 000011614424XSmall

Was ist die "richtige" Implantatgröße?

Je kleiner der Durchmesser der vorhandenen Brust ist, um so weniger kann sie vergrössert werden. Wenn die Brust so klein ist, dass es nicht möglich ist, ein Implantat in der gewünschten Grösse der Patientin einzusetzen (da die vorhanden Brust das Implantat nicht umhüllen würde), muss eine Platzierung unter dem Brustmuskel in Erwägung gezogen werden – diese übernimmt anstelle der Brust die Umhüllung des Implantates.

 

Faustformel: Nicht mehr als 2 BH-Grössen!

 

 Im Allgemeinen wird Frauen mit normaler Figur und normaler Menge an Eigengewebe eine Vergrösserung der Brustgrösse um höchstens zwei BH-Grössen empfohlen, damit ein optimal natürliches Ergebnis erzielt werden kann.

 
> Weiter mit dem Thema Brustimplantatformen

Anzeige

Arztsuche

Finden Sie den passenden Arzt in Ihrer Region!

450 Ärzte im Vergleich
geprüfte Informationen
TOP Angebote

News

Herzinfarkt? -Brustimplantate können EKG verfälschen

Forscher um Dr. Sok-Sithikun Bun des Princess Grace Hospitals in Monaco haben beim EHRA Cardiostorm 2017 in Wien ihre aktuelle Studie vorgestellt: Eine...

Lymphom-Risiko durch bestimmte Brustimplantate?


Die US-Arzneibehörde FDA äußerte sich nach dem Tod von 9 Frauen zu einer möglichen Verbindung zwischen Brustimplantaten und einer sehr seltenen Krebsform.

PIP-Skandal: TÜV muss 60 Millionen Euro Schadensersatz zahlen

Im Skandal um die mit minderwertigem Industriesilikon befüllten Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) muss der TÜV...

EU wird Medizinprodukte wie Brustimplantate besser kontrollieren

Wenn sich zertifizierte medizinische Produkte als gesundheitsschädlich entpuppen oder nicht funktionieren, dann ist Zeit für die EU zu handeln....

Neue Beiträge im Forum

    • Depresssiv nach abnehmen
    • Lieben Gruß ! Wie ist denn die Situation momentan ? Ich meine du hast ne Menge abgenommen, da ist es doch klar das der Busen auch "abnimmt". Ich...
    • Autor Alinse
    • 18 Nov 2017 20:37
    • Brustwarzen brennen
    • Da sind echt sehr gute Infos dabei. Ich persönlich habe mich ja auch schon mit dem Thema befasst und habe dabei unterschiedliche Infos gefunden....
    • Autor Alinse
    • 12 Nov 2017 00:57