Häufig nachgefragt

Beschädigung, Platzen, Auslaufen von Implantaten

Derzeit verwendete Silikonimplantate sind so konstruiert, dass sie extremen Belastungen standhalten: In einem Aufsehen erregenden Experiment überrollte ein...

Brustvergrösserung ohne Operation

Viele Frauen, die unter dem subjektiven Leidensdruck einer zu kleinen Brust stehen, wollen nicht unbedingt Fremdkörper in ihren Körper eingebracht wissen,...

Was kostet eine Brustvergrösserung – Die Preise von Brustimplantaten

Die Preise für eine Brustvergrösserung mit Implantaten können von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik variieren und sind von der fachärztlichen...

Silikonimplantate

Silikonimplantate werden in Europa ganz klar favorisiert; ihr Marktanteil liegt bei ca. 90%! In der Hauptsache handelt es sich dabei um kohäsive...

Brust-AsymmetrieAusgeprägte Brust-Asymmetrie Eine Mammaasymmetrie (wissenschaftliche Bezeichnung für ungleich große Büste) ist durch eine Entwicklungsstörung bedingt. Mit Beginn der Pubertät beginnt die weibliche Brust zu wachsen. Nicht immer erfolgt dieses Wachstum symmetrisch und es kann sein, dass sich eine Seite der Brust über längere Zeit anders entwickelt. Normalerweise verschwindet diese Asymmetrie im weiteren Fortgang der Pubertät wieder oder der Unterschied zwischen Form und Größe beider Brüste bleibt typischerweise gering. Man muss zudem berücksichtigen, dass ein Körper ohnehin selten komplett symmetrisch ist und kleinere Missverhältnisse eigentlich immer vorhanden sind. Sollte die Asymmetrie der Brust jedoch erheblich sein oder im Verlauf der Pubertät sogar zunehmen, ist es ratsam, den Arzt um Rat zu fragen. Die Maximalform der Asymmetrie stellt die einseitige Brustaplasie dar. Diese Form wird auch Amazonen-Syndrom genannnt, nach der griechischen Mythologie, bei der die Amazonen eine Brust verstümmelten, um besser mit Pfeil und Bogen schiessen zu können.

Neben der unterschiedlichen körperlichen Entwicklung kommt eine erbliche Veranlagung, in ganz seltenen Fällen auch eine krankhafte Veränderung bzw Verletzung einer oder beider Brüste in Betracht. Da es keine Behandlung der Ursachen gibt, ist eine Korrektur nur durch eine Operation möglich. Es liegt aber meist an der Betroffenen selbst, ob ein korrigierender Eingriff überhaupt nötig ist. Nicht immer werden nämlich unterschiedlich große Brüste als derart störend wahrgenommen, dass eine OP in Erwägung gezogen wird. Diese Brust OP hat zum Ziel, die Größen der beiden Brüste anzupassen: das bedeutet, es kommt neben einer Brustvergrösserung (der zu kleinen Brust) auch eine Brustverkleinerung bzw. Bruststraffung (der zu grossen Brust) in Frage, möglicherweise auch eine Kombination beider Verfahren.

Für Frauen, die sich noch in der körperlichen Entwicklungsphase befinden, gilt: erst wenn das Wachstum der Brust sicher abgeschlossen ist, kann ein operativer Eingriff erfolgen. Ob die Krankenkasse die Brust-OP bezahlt oder zumindest bezuschusst, hängt von der Ausprägung der Mammaasymmetrie und der daraus resultierenden seelischen Belastung der Patientin ab.


> Weiter zum Kapitel Mammaaplasie

News

„BRA Day“ 2019 in Deutschland: Plastische und Ästhetische Chirurgen nehmen teil

Berlin, 11.10.2019 – Der „Breast Reconstruction Awareness Day“ („BRA Day“) findet am Mittwoch, den 16. Oktober 2019, wieder in Deutschland statt....

Patientensicherheit in der Plastischen Chirurgie II: BIA-ALCL und das Implantateregister – Daten geben Sicherheit!

Hamburg, 26.9.2019 – „Spätestens mit dem PIP-Skandal 2011 wurde klar: Es muss etwas passieren, um die Sicherheit der Patientinnen mit Brustimplantaten zu...

Rekonstruktion nach Brustkrebs: Expander, Eigengewebe und Eigenfett – der Weg zur neuen Brust

Hamburg, 26.09.2019 – „Bärbel Thießen war und ist ein Glücksgriff für unsere Klinik, das Holsteinische Brustzentrum und das BRCA-Netzwek“, betont Dr....

Bundeskabinett beschließt Implantateregister ab 2021

Jüngst gingen die Geschichten von Betroffenen über die Auswirkungen fehlerhafter Implantate im Rahmen der „Implant Files“ durch die Medien.
Der Wunsch nach...

Neue Beiträge im Forum

    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Guten Tag Herr Dr. Hilpert , Herzlichen Dank Für Ihre schnelle Antwort. Verzeihen Sie bitte, dass ich erst jetzt schreibe. Ich denke ich werde...
    • Autor BritaBunt
    • 24 Mai 2019 01:10
    • Nach SubpectoraleImplantatlage zu Submuskulär
    • Sehr geehrte Patientin, Ihre Implantate wurden wahrscheinlich in biplanarer Technik eingesetzt. Dies ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Ich rate...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:20
    • Motiva - OP in Japan, Frage zur Nachsorge
    • Hallo Brita, da kann ich nur meine Empfehlung aussprechen, mit der ich in den letzten 18 Jahren gute Erfahrungen gemacht habe. -6 Wochen...
    • Autor Dr. A. Hilpert
    • 20 Mai 2019 17:17