Start » Brust OP » Platzierung der Brustimplantate » Positionierung des Implantats über dem Brustmuskel

Positionierung des Implantats über dem Brustmuskel

implantatplatzierung_brustmuskel
Die Abbildung zeigt die Implantatplatzierung über, teilweise unter und komplett unter dem Brustmuskel.

Natürliches Ergebnis bei genug Brustgewebe

Die Implantatplatzierung über (epipectoral, subglandulär) dem Brustmuskel (M. pectoralis major), kann bei ausreichendem Haut-Brust-Gewebe der Patientin, zu natürlich aussehenden Brüsten führen. Auf der anderen Seite kann durch diese Platzierung auch eine eindeutig pralle (“gemachte”) Brust entstehen. In erster Linie ist dies von der Wahl der Implantatgrösse abhängig. Man kann sagen, je grösser das Implantat und je dünner das bedeckende Haut-Brust-Gewebe, desto deutlicher treten bei dieser Implantatlage auch die Konturen des Implantats nach aussen.

Bei dieser Implantatlage kann man noch zwei verschiedene Techniken unterscheiden:

Die Platzierung ist hier zwischen Brustdrüse und Muskel (Faszie). Diese ist sicherlich die gängigste Form, da die Position des Implantats am eindeutigsten der des natürlichen Brustgewebes entspricht. Zudem ist der Aufwand der Operation am geringsten.

Die Platzierung ist auch vor dem Brustmuskelgewebe, aber unter der oberen Muskelumhüllung (Faszie) eingebracht. Damit ist eine strenge Positionierung direkt vor dem Muskel verbunden. Die Befürworter dieser Technik sehen eine sicherere Positionierung und eine bessere Weichteilbedeckung des Implantats (Verhinderung eines Rippling).

Unterschiedliche Brustimplantate
Wie werden Brustimplantate am besten platziert?

Anatomische Implantate über dem Brustmuskel wirken besonders natürlich

Entscheidet man sich für ein anatomisches Implantat passender Grösse, sind bei entblösster Oberweite die Implantate kaum als solche zu erkennen. Das Ergebnis wirkt ausgesprochen natürlich, denn bei einer Platzierung des Implantats über dem Muskel wird die Bewegung der Brust am wenigsten beeinträchtigt. Dies gilt besonders bei der Verwendung von silikongefüllten Implantaten.

Methode einfacher, weniger belastend

Gegenüber der Positionierung unterhalb des Brustmuskels bieten sich Vorteile bei der Brust-OP: der Zugang und der Eingriff selbst ist einfacher,  im postoperativen Verlauf treten weniger Schmerzen auf und die Rekonvaleszenz ist kürzer. Heilen die Zugangswege für die Brust-OP optimal ab, entwickelt sich die Bindegewebshülle dünn und zart. Das Implantat liegt harmonisch im Gewebe, die Brust bleibt dadurch dauerhaft unauffällig und natürlich.

Natürliche oder "pralle" Brüste: Je nach Implantatgröße geht beides

Viele Frauen wünschen sich bei einer Brustvergrösserung mehr Fülle und eine ausgeprägtere Kontur in der Spalte zwischen den Brüsten. In diesem Fall kann man durch das Einsetzen grösserer Implantate über dem Brustmuskel überzeugende, deutlich erkennbare Ergebnisse erzielen. Ein “Pralles Dekolleté”.

Bei der Hälfte der Brust-OPs wird das Kissen über dem Muskel plaziert

Insgesamt gesehen, kann mit der Positionierung des Implantats über dem Brustmuskel ein natürliches und ästhetisches Ergebnis erzielt werden. Wobei diese Methode insbesondere dazu geeignet ist, der Brust deutliches Volumen zu geben und in ihrer Form zu heben. Derzeit findet eine Positionierung der Implantate über dem Brustmuskel eine Anwendung von 50 %.

Beispiel für eine Implantatposition über dem Brustmuskel
Brustvergrösserung_vorher_nachher_vor_OP
Vor OP
Brustvergrösserung_vorher_nachher_nach_OP
3 Monate nach OP
Vorteile
Nachteile