Start » Brust OP » Bruststraffung

Bruststraffung

Die Bruststraffung nimmt eine Sonderstellung bei der ästhetisch-chirurgischen Brusttherapie ein. Hier liegt primär nicht unbedingt das Ziel in einer Brustvergrösserung, sonder vielmehr in einer Rekonstruktion einer Brust nach einem ästhetisch bedeutsamen Volumenverlust, in der Regel durch Involution (Rückbildung) des Brustgewebes.

Gründe für eine Bruststraffung

Straffung und Brustimplantate

Für die Bruststraffung werden häufig zusätzlich auch Brustimplantate eingesetzt  (Augmentationsstraffung). Die chirurgische Technik muss hierbei aber die Notwendikeit der Straffung (Reduktion überflüssiger Hautanteile, der Drüsenanteile bzw. des Fettkörpers) berücksichtigen.

Technik der Bruststraffung

Mit einem vertikalen Schnitt unterhalb der Brustwarze bis in die Umschlagfalte um die Brustwarze herum, wird eine Straffung durch Zusammenziehen in Richtung unterhalb der Brustwarze erzielt. Damit wird eine einwandfreie Brustkontur rekonstruiert (Lejour-Technik).

Narbe bleibt sichtbar

Optisch wandert dadurch die Brustwarze wie gewünscht nach oben. Allerdings bleibt eine charakteristische vertikale Narbe unter der Brustwarze und diskret auch um den Brustwarzenhof zurück.

Beispiel einer Bruststraffung
Mastopexie_vorher
Vor OP
Mastopexie_nachher
3 Jahre nach OP
Indikation zur OP: ästhetische Korrektur einer Involutionsmammahypoplasie

3 Jahr nach Brust-OP
OP Methode: Straffungsaugmentations, i-Schnitt, Modifikation nach Lejour
Implantat-Position: über dem Brustmuskel (ÜBM)
Implantatform: runde Implantate
Implantatgrösse: 280 ml

Hier finden Sie weitere Vorher-Nachher-Bilder von Brusttraffungen